Die Seifenfabrik Marius Fabre 

120 Jahre Know-how 

120 Jahre Familientradition in der Provence


1900  Marius Fabre gründet die Seifenfabrik in Salon-de-Provence.

1914  Da er seit Beginn des 1. Weltkriegs eingezogen war, überträgt Marius seiner Ehefrau Marie die Verantwortung für das Unternehmen.

1927  Der Erfolg hilft und die Seifenfabrik zieht in die derzeitigen Geschäftsräume um, die komfortabler und weitläufiger sind und von denen ein grosser Teil aus dem 19. Jahrhundert stammt.

1938  Fernand, der älteste Sohn von Marius, tritt die Nachfolge seines Vaters an.

1973  Henri, der jüngste Sohn von Marius, übernimmt seinerseits die Leitung der Seifenfabrik. Die Konkurrenz der Derivatprodukte der Erdölindustrie ist hart für die Marseiller Seife. Zur selben Zeit beginnt die Rückbesinnung auf natürliche und ökologische Produkte.

1987  Henri übergibt die Leitung an seine jüngste Tochter Marie-Hélène und seinen Schwiegersohn Robert Bousquet. Zusammen verhelfen sie der Marseiller Seife wieder zu Ehren und fördern den Exportabsatz.

2010  Die Urenkelinnen von Marius, Marie und Julie Bousquet-Fabre, verfolgen mit derselben Leidenschaft dieses Familienwagnis.

2020  Als Antwort auf die grossen Umweltfragen und nach 8 Jahren Forschung gelingt es Marie und Julie, Palmöl aus allen Seifen der Savonnerie Marius Fabre zu verbannen. 

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen